Home Projekte Tabakprävention
Tabakprävention

Die österreichische Sozialversicherung (SV) ist im Bereich der Tabakprävention eine der wichtigsten Stützen. Mit dem Ziel generell die Tabakentwöhnungskompetenz der SV zu stärken wurde im Jahr 2005 eine trägerübergreifende Projektgruppe „SV-Tabakpräventionsstrategie“ ins Leben gerufen, die sich in den Jahren 2008-2010 dem Thema der Qualitätssicherung gewidmet hat. Eines der Ziele besteht darin, die Qualität der Raucherentwöhnungsangebote zu sichern sowie diese kontinuierlich zu evaluieren um die Tabakentwöhnungskompetenz der SV zu stärken.

Das IfGP konzipierte im Auftrag des Hauptverbandes der österreichischen SV-Träger einen Mindeststandard in Bezug auf Erhebungszeitpunkte und –inhalte, der auch auf eine Vereinheitlichung der Berechnung für die Erfolgsquoten abzielt: das Minimal Data Set. Dieses wurde aufgrund unterschiedlicher Rahmenbedingungen der einzelnen SV-Träger zur Standardisierung der Dokumentation und Evaluation der Tabakentwöhnungsangebote entwickelt wurde um österreichweite Erfolgsdaten der RaucherInnenentwöhnung zur Verfügung zu haben. Das Minimal Data Set besteht aus drei kurzen Erhebungsbögen mit ausgewählten Items für die drei empfohlenen Erhebungszeitpunkte (zu Beginn der Tabakentwöhnung, am Ende sowie sechs Monate nach Ende der Maßnahme). Zum Minimal Data Set gehören soziodemographische Daten, Daten zur RaucherInnenanamnese und zum aktuellen Rauchstatus, Fragen zu Unterstützungsanboten und Erkrankungen, der Wert des Fagerströmtests für Nikotinabhängigkeit sowie der Kohlenmonoxidwert in der Ausatemluft und Angaben über die Zufriedenheit mit der Entwöhnungsmaßnahme. Explizit sei darauf hingewiesen, dass dieses Minimal Data Set keine Diagnostik oder Umfeldanalyse ersetzt, sondern Teil des Qualitätssicherungsprozesses ist.

OÖGKK, SGKK (inkl. AVOS), STGKK, SVA, VAEB, WGKK und NÖGKK setzen das MDS seit Beginn 2011 erfolgreich ein, 2012 schlossen sich die BVA, KGKK, und PVA an. Mit der Einführung des Minimal Data Sets in die österreichische Sozialversicherung werden somit zukünftig vergleichbare Daten über die Tabakentwöhnungsangebote der verschiedenen Sozialversicherungsträger zur Verfügung stehen sowie österreichweite Daten zur Versorgung generiert. Damit wird es möglich sein, auf Basis von konkreten Daten Handlungsbedarf abzuleiten und datenbasiert in die Weiterentwicklung der Angebote zu investieren. Das Minimal Data Sets stellt somit eine Möglichkeit dar die österreichische SV als wichtigen Anbieter einer qualitätsgesicherten Tabakentwöhnung zu positionieren.